Judith Brandner

Willkommen auf meiner Homepage!

TV- und Radiojournalistin, Publizistin, Buchautorin. Langjährige Moderatorin der Ö1-Sendung "Radiokolleg" und Beitragsgestalterin für Ö1. Radiosendungen in Deutschen und Schweizer Sendern. 

Lehrtätigkeit an Universitäten in Japan und Österreich sowie in der Erwachsenenbildung. Moderation von Veranstaltungen. Vorträge zu Japanthemen. 

Journalistische Arbeitsschwerpunkte: Japan - Gesellschaft, Politik und Zeitgeschichte; gesellschaftspolitische Implikationen der Nukleartechnologie; aktuelle gesellschaftspolitische Themen in Europa und Österreich wie z.B. Migration oder Terrorismus; Aufarbeitung der NS-Zeit und Österreichische Zeitgeschichte. 

Seit 11.3.2011 zahlreiche Arbeiten zu den Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima.

2014 bei Kremayr&Scheriau erschienen: Zu Hause in Fukushima.

Backlist siehe Werke/Bücher.

 

 

 

 

 
Aktuelles

               Coming soon...

Atom Gypsies. Arbeiter in japanischen Atomkraftwerken

Radio SWR2, Best of 2016

27. August 2018, 10.05

 

Vortrag: Robert Jungk und Japan 14. September 2018, 19:00 – 21:00 Uhr

Robert-Jungk-Bibliothek f. Zukunftsfragen, Strubergasse 18, 5020 Salzburg

 

      ...Nachzuhören, nachzusehen,        nachzulesen...

 

 Briefe aus der Atomwüste. Hiroshima, 70 Jahre nach dem Atombombenabwurf. 

Spectrum, die Presse. 28.07.2018

 

ruth weiss - Göttin der Beat-Generation

Ö1-Tonspuren | 22.07.2018
So. um 20:15 und Di. um 16:05 Uhr

 

Fukushima und der christliche Pastor von Iwaki

Orientierung, 08. Juli 2018, 12:30 Uhr ORF 2

 

Turritopsis Dohrnii. Oder: Der japanische Quallenforscher Dr. Kubota träumt von der ewigen Jugend. 

Ö1-Hörbilder, 07.07.2018

 

Abgeschafft aus Österreich. Ljuba Arnautovic, Im Verborgenen.

Rezension Spectrum, Die Presse, 12.05.2018

 

Fuminori Nakamura,  Die Maske

Rezension Spectrum, Die Presse, 3.3.2018

 

 Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore. Bd1. Rezension.

Spectrum, Die Presse 27.01.2018

 

Atomsemiotik. Warum Atommüll ein bislang ungelöstes Kommunikationsproblem ist.

 Jüdisches Echo, Vol. 66 2017/18