Judith Brandner

Corona Blog 5

Auf meiner Schreibtischlampe hängen zwei O-mamori. Immer wenn ich hier sitze – also täglich – sehe ich sie vor mir baumeln. Und immer wenn mein Blick darauf fällt, geht mir das Herz auf. Es sind kleine Säckchen aus orangefarbener bzw. grauer Seide mit goldenen Schriftzeichen und Ornamenten, verschlossen mit einem weißen, zu einer Masche gebundenen Bändchen. Ich habe sie vor langer Zeit von lieben Menschen in Japan bekommen, die mir auf diese Weise ihre Gefühle und ihre Wertschätzung ausgedrückt haben.

Weiterlesen »

Corona blog 4

Der heimische „Epidemiebote“ hält sich an die Osterruhe. Keine neuen Verordnungen. „Der Epidemiebote hat sich die Aufgabe gestellt, unsere Mitbürger mit gewissenhafter Unabhängigkeit über die

Read More »

Corona Blog 3

Judith Brandner, KönigstettenFreund Ogino darf seine 98jährige Mutter nicht mehr besuchen. Er gibt bei der Rezeption des Altersheimes eine Portion Eiscreme für sie ab. Sie

Read More »

Corona Blog 2

Ich möchte nur schlafen. Neulich waren es 12 Stunden am Stück. Vielleicht sollte man diese Krise einfach verschlafen. Der Schlaf ist nicht erquickend. Eine bleierne

Read More »

Corona Blog 1

Es ist uns einfach so lang so gut gegangen. Zu gut gegangen. Sagt meine Mutter, mit der Betonung auf ZU. Sie lebt in Salzburg, ich

Read More »

Nachzuhören, nachzusehen, nachzulesen …

WOZ, 6. August 2020:

Erinnerungspolitik. Zwischen geschmolzenen Trümmern. Lese in diesem Artikel mehr darüber.